Leben und Zeit
von Bodo Bodenstein

 

Als kleines neugebornes Kind,
da suchst du nur der Mutter Brust,
doch mit der Zeit lernst du geschwind,
was du darfst und was du mußt.

Du lernst das Laufen und das Sprechen,
du lernst das Einmaleins derweil,
blitzschnell kannst du dir Knochen brechen,
doch die Zeit bringt wieder Heil.

Wenn du denkst: "Das lern ich nie!",
du willst nicht pauken und nicht stöhnen -
viel besser ist als Theorie
die Zeit mit praktischem Gewöhnen.

Eine neue Sprache lerne
besser ohne Lehrer und das Buch,
mit Muttersprachlern machst du gerne
'nen Kommunikationsversuch!

So vergehn der Schule Jahr'
ohne Sinn, noch mit Verstand,
schnell bessert sich dein Repertoire,
wenn du Kontakt hast mit dem Land.

Mußt du gehorchen unter Zwang,
viel kriegst du nicht in deine Birn',
die Zeit macht dich dann eher krank,
ich sage: Freiheit braucht unser Gehirn!


-

Schon der Elemente Art
ist, daß sie sich in Freiheit binden
und in gewisser Zeiten Fahrt
können sie zusammen finden.

Ob es Atome oder zwei Molekül',
ob es zwei Zellen oder ein Paar,
stets ist die Neigung mit im Spiel,
die sie bringt zum Traualtar.

Doch daß die zwei sich je mal finden,
das bewirkt die Macht der Zeit,
der Zeitraum kann ins Nichts verschwinden
oder lang sein wie die Ewigkeit.

Plagen dich einmal die Sorgen
der Liebe, Arbeit und vom Geld,
glaube an den hellen Morgen,
der Chancen bringt auf deinem Feld.

Man kann die Zeit nicht einfach zwingen,
weder mit List, noch mit Gewalt -
übe Geduld in deinen Dingen,
dann formt der Wunsch sich zur Gestalt.

Ein kleiner Zufall ist der Grund,
der manchmal schenkt dir einen Traum,
zusammen mit der Zeit im Bund
erschafft er selbst den Weltenraum.

-

Hätten Gene nicht die Chance
sich zu verändern mit der Zeit,
das Leben hätte kaum Substanz
und Ödnis gäb es weit und breit.

Der Zufall formte einst vor Jahren
deiner Ahnen Erbsubstanz -
würde alles ewig sich bewahren,
dein Geist wär nicht von Relevanz.

Der Geist ist noch nicht gleich Verstand,
auf ewig wärst du Kreatur,
der Mensch allein ist kein Garant
für Sittlichkeit und für Kultur.

Der Zeiten Lauf vollbringt soviel
an kreativem Wunderbaren,
dies sei unser höchstes Ziel,
der Erde Schöpfungen zu wahren.

So führe fort der Welt Kontur,
mit Geist, mit Witz, mit Kräften all,
doch denk daran, du bist auch nur
ein kleines Licht im Weltenall ...

 


© 2002 Bodo Bodenstein

Home - Aus dem Leben eines Hausmannes - Struwwelpeters neue Freunde - Freitag, der 13. - Nibelungenlied
Gedichte - Die Geschichte vom kleinen Stein - Leben und Zeit - Kleines Land - ganz groß - Der vernunftbegabte Mensch
Lied vom Schwarz und Weiß - Die letzten Tage der DDR - Der Lauf der Dinge - Schulzeit - oh, du schöne Zeit!

Thoughts about Life
(English version)