Der vernunftbegabte Mensch
von Bodo Bodenstein

Zuerst verbrennt der Mensch
ein bisschen Holz - Jahrtausende lang.
Die Natur kann das regeln.

Dann entdeckt der Mensch die Kohle
und baut eine Industrie damit auf.
Die Natur rümpft die Nase.

Der Mensch entdeckt das Öl und das Gas
und will Wohlstand für alle und ein Auto für jeden.
Die Natur wartet ab.

Der Mensch gibt überall Gas -
zur Arbeit, zum Einkauf, beim Ausflug und im Urlaub.
Und greift der Natur an die Gurgel.

Der Mensch muss Dinge vom anderen Ende der Welt kaufen.
Waren müssen kreuz und quer durch die Welt gefahren, geflogen und verschifft werden.
Die Natur schlägt zurück - das Klima entgleitet.

Wird der Mensch erst vernünftig, wenn der Sprit 100 EUR kostet?
Konjunkturfeindliche Ideologie?
Die Natur fragt nicht nach Wachstum und Arbeitsplätzen!

Sie erfordert Anpassung -
und so wie es der Mensch gelernt hat, Auto zu fahren,
wird er es auch lernen, sich zu bescheiden - das wäre in Gottes Sinne.

Der Mensch kann auch Fahrrad fahren -
es wäre für beide gesünder -
für den Menschen und für die Natur!


© 2007 Bodo Bodenstein

Home - Aus dem Leben eines Hausmannes - Struwwelpeters neue Freunde - Freitag, der 13. - Nibelungenlied
Gedichte - Kleiner Stein - Leben und Zeit - Kleines Land - ganz groß - Der vernunftbegabte Mensch
Lied vom Schwarz und Weiß - Die letzten Tage der DDR - Der Lauf der Dinge - Schulzeit - oh, du schöne Zeit!